Annekäthi Riesen

Von Kind an dem Curlingsport verschrieben. 

Annekäthi wurde schon sehr früh mit dem Curling Virus infiziert; bereits ihr Vater Emil Riesen gehörte zu den Gründungsmitglie- dern des CC Burgdorf und konnte selbst bis ins hohe Alter aktiv mitspielen.
Als Kind nahm er sie fast jeden Sonntagmorgen auf die offene Kunsteisbahn mit wo sie ihm beim Curling spielen zusehen konnte. Manchmal war es schon ziemlich kalt und so war sie sehr froh, als die Mitglieder des CCB 1976 ihre erste Curlinghalle erstellten. Jetzt war auch der Zeitpunkt gekommen dass Anne- käthi hin und wieder ein paar Steine schieben durfte um selbst ein wenig das Spiel aus zu probieren.
Im Winter 1979/1980 und 1980/1981 konnte sie im Schulsport unter der Leitung von Peter Schnyder und Ulrich Nussli ihre ersten Erfahrungen verbessern und ernsthaft mit Curling spielen beginnen. Am 4. März 1981 bestand Annekäthi den Test 1 der Schweizer Curling Schule mit den Testresultaten: Theorie = sehr gut; Abgabe und Präzision = genügend; Technik = genügend. Damit konnte sie 1981 als Juniorin dem CC Burgdorf beitreten.
Mit Ausnahme der Saisons 1986/1987 und 1987/1988, als sie aus beruflichen Gründen in Grindelwald war und deshalb beim Damen Curling-Club Grindelwald spielte, hat Annekäthi immer beim CC Burgdorf gespielt. Seit dem Test 1 versucht sie sich nun in den Bereichen Abgabe, Präzision und Technik zu verbessern aber dazu gibt es immer noch Luft nach oben. Trotzdem hat Annekäthi nie die Freude und Faszination am Curling Sport verloren.
An der Hauptversammlung vom 14. Mai 2003 wurde Fredy Ruf als Vizepräsident in den Vorstand des CCB gewählt. Er akzeptierte die Wahl nur unter der Bedingung, dass er das Amt in Gemeinschaft mit einem Co-Vize führen kann und so wurde Annekäthi zusätzlich in den Vorstand aufgenommen. Weil ein zweier Team für das Vizepräsidium oder das Präsidialamt in den Statuten des CCB nicht vorgesehen war, wurde an der Hauptversammlung vom 12. Mai 2004 eine Statutenänderung vorgenommen und Annekäthi und Fredy als Präsidialteam des CCB gewählt.
Nebst dieser Aufgabe hat sich Annekäthi auch immer wieder für andere Engagements zu Gunsten des CCB engagiert. So vertritt sie seit dem 01. Mai 2009 den CCB als Delegierte Bern-Land bei der SwissCurling Association (Schweizerischer Curling-Verband) wo sie noch bis am 30. April 2017 gewählt ist. Auch als Organisatorin des Stedtli Turnieres ist Annekäthi kaum weg zu denken und wenn es sonst irgendwo Hand anzulegen gibt dürfen wir immer wieder auf sie zurückgreifen.
Anlässlich der Hauptversammlung vom 17. August 2016 wurde Annekäthi zum Ehrenmitglied gewählt.

Annekäthi, wir hoffen dass du uns noch weitere 30 Jahre treu bleibst und uns noch sehr lange mit deiner Freude und Aufgestelltheit erfreust.

Merci viu viu mau !!!  

 

Im Rahmen des Vorstandes
Beat Spychiger  

Margrit Nussli

Ein Leben „fast“ nur für den Curlingsport.
Durch ihren Mann Ueli Nussli wurde Margrit bereits früh vom Curling Virus infiziert.
1976 trat Margrit dem CC Burgdorf bei und hat seither sämtliche Clubmeisterschaften als aktiv Mitglied gespielt. Dabei wurde sie im Team mit ihren Söhnen drei mal Cupsieger und verpasste einige Male nur knapp den Clubmeistertitel.
Margrit war 8 Jahre im Vorstand des CCB und betreute dabei das Amt als Damenvertreterin.
Ca. 10 Jahre leitete Margrit den damaligen Schulsport, zuerst mit ihrem Mann Ueli zusammen, welcher leider berufsmässig immer weniger Zeit hatte, danach meisten alleine. Dabei hat sie nicht nur ihren Söhnen Michael und Beat (Schweizermeister Open-Air 1988) das Curling spielen beigebracht sondern auch dem nachmaligen Juniorenweltmeister von 1997 Michael Bösiger, den Gebrüdern Alexander und Andreas Kunz, Marco und Renato Caccivio um nur ein paar Wenige zu nennen.
Noch immer betreut Margrit Curling-Events und auch das Projekt „Schulen auf’s Eis“ hat sie fest in ihrer Hand.
Punkto Ausbildung hat Margrit diverse Kurse in Lausanne und Magglingen besucht; bereits als der damalige SCA (Swiss Curling Association, heute SwissCurling) Kurstechnisch noch ganz am Anfang stand.
Nebst vielen weiteren Engagements im CCB wie der Betreuung des Club-Lokles, die Hallenreinigung und vielem anderen mehr, war Margrit auch jahrelang Mitglied des CC Wengen, wo sie in zahlreichen Sommerkursen den ausländischen und einheimischen Feriengästen das Curling spielen vermittelte.
Auch auf dem internationalen Curling-Parkett ist Margrit immer wieder anzutreffen. Unter dem Patronat von SwissCurling und dem internationalen Curlingverband WCF amtete sie als Umpier, Hogline-Richterin, Scorebord-Führerin und Teambetreuerin an nicht weniger als 15 Europa- und 12 Weltmeisterschaften.
Auch mit dem Rollstuhlcurling ist Margrit sehr verbunden und immer wieder zu Helferdiensten bereit. Sie nahm an diversen Schweizermeisterschaften als Teambetreuerin teil und stand zum Höhepunkt auch an den Winter-Paralympics 2006 in Turin als Umpirerin im Einsatz.
An der Hauptversammlung im August 2014 wurde Margrit mit grossem Applaus zum Ehrenmitglied gewählt.

Wir wünschen Margrit weiterhin alles Gute, beste Gesundheit, viel Spass und Freude, so dass sie ihr immenses Wissen und Erfahrung noch jahrelang an die Freunde des Curlingsportes weitergeben kann.

Margrit danke viel mal!!!  

Im Rahmen des Vorstandes
Beat Spychiger

PS: Besten Dank an Beat Nussli für die vielen Informationen